40 Aktivitäten, auf die du in der Fastenzeit nicht verzichten solltest

Von Nadine Frick  |  Mrz 2, 2017
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Nach der ganzen Karnevalsfeierei folgt jetzt die Zeit des Verzichts. Egal ob weniger Süßes, Saures und Salziges oder ob digitaler Detox und Anti-Soziale-Medien Kur – wir haben 40 Ideen für dich, wie du die 40 Tage überbrückst, im Bett natürlich. Das Ganze ohne Essen oder Wifi.

  1. Spieleabend – der Klassiker neu interpretiert, spiel alleine gegen dich selber und gewinne immer ohne das Bett zu verlassen.
  2. Trockenübung – bring deine Schwimmkünste auf Vordermann, bäuchlings im Bett. Der Sommer kann kommen.
  3. Gameboy zocken – zählt nicht zur digitalen Welt, weil kein Wifi. Also, Tetris rein, Musik an und Rekorde aufstellen.
  4. Snake – solltest du kein Gameboy mehr haben, liegt bestimmt noch ein Nokia mit Akku rum, spiel damit eine Runde (oder 40) Snake.
  5. Experimente – führe wissenschaftliche Tests durch. Zum Beispiel: wie lang kann eine Person im Bett bleiben oder ist dein Oberarm wirklich genau so lang, wie dein Unterschenkel.
  6. Skate – zieh mal wieder dein altes Fingerskateboard unter dem Bett hervor und nutze deine Matratze als Halfpipe, um krasse Tricks zu üben.
  7. Hungern – überbrücke die Diät in der Fastenzeit mit einem selber gemachten Rezeptbuch. Ein kalorienarmes Beispiel: Eine Tafel durchsichtige Schokolade und transparente Marshmallows.
  8. Trainieren – die angefutterten Kilos müssen wieder runter. Stell jeden morgen den Wecker, dreh dich von rechts nach links, vom Rücken auf den Bauch und schlaf wieder ein.
  9. Ausmisten – Zieh alle deine Kleidungsstücke aus dem Schrank an und überlege dann im Liegen welche du nicht mehr willst. Behalte alle.
  10. Pinseln – beginne endlich eine neue künstlerische Herausforderung – das Zehenmalen. Klemme einen Stift zwischen die Zehen und hol deinen inneren Picasso hervor.
  11. Geschick – du bist kein geborener Maler? Dann empfehlen wir Stricken oder Häkeln im Bett. So hast du vielleicht schon bald kuschlige Socken oder eine Nadel im Ohr.
  12. Spa – gönn deinem Rücken eine Auszeit vom Fasten. Schmeiß ein paar Massagebälle auf deine Matratze und roll dich hin und her.
  13. Geschwindigkeit – werde Meister/in im Lösen des Zauberwürfel, auch bekannt als Rubiks Cube. Der Rekord liegt bei 4,73 Sekunden.
  14. Dehnübung – bring deine Finger mit Fingertwist in Fahrt und mach verrückte Figuren mit dem Gummiband – wie aufregend *hust*.
  15. Abstinenz – um dem riesigen Mitteilungsbedürfnis und dem digitalen Detox entgegenzuwirken, empfehlen wir Papier und Stift. Verschicke deine Nachrichten per Papierflieger.
  16. Dressieren – geh einen Schritt weiter und bilde eine Taube aus, die deine Papiernachrichten überbringt. Garantiert sicherer und schneller als die Post.
  17. Poet – schreib endlich deine Memoiren und schaue auf ein Leben ohne Toffifee, Milka, Haribo, Nutella oder Schokobons zurück. Hach, Smarties…
  18. Fotobuch – in der Diät dreht sich alles um den Fortschritt. Halte deine schlechte Laune jeden Tag mit einem Foto fest. Klebe es in ein schwarzes Buch – für dunkle Zeiten.
  19. Lauschen – verwöhne deine Ohren mal wieder mit einer guten, alten Folge von TKKG, die drei Fragezeichen, Benjamin Blümchen oder Bibi und Tina. Damals gabs schließlich auch kein Internet.
  20. Knete – was heutzutage Schleimvideos sind, war früher noch normale Knete. Knete jeden Tag einen Snack, den du gerne Essen würdest. Fang mit einer Brezel an.
  21. Zählen – anstatt Schäfchen oder ähnliches zu zählen, fordern wir dich heraus, Keksarten, Chipsmarken oder Cocktailrezepte aufzulisten.
  22. Redner – deine Fähigkeit eine öffentliche Rede zu halten, könnte sicherlich mal wieder poliert werden. Schwinge Reden im Bett, die Bundestagswahl steht schließlich im September an.
  23. Eisenbahner – die Eisenbahn-Romantiker unter euch können sich in der Fastenzeit ganz diesem Hobby widmen. Wenn du immer weiterbaust, vergeht die Zeit wie im Zug…
  24. Falten – nicht die im Gesicht. Sondern Origami. Von Pikatchu, über Dinosaurier bis hin zum Strauß, du kannst dir im Liegen 40 Tage deine Finger Wund falten.
  25. Yoga – das Bett eignet sich bestens für Meditation und Yoga. Einfach mal im Schneidersitz ein Nickerchen machen gilt gleichzeitig als Training.
  26. Hüpfburg – alle erfolgreichen Boxer machen Seilhüpfen. Alle professionellen Schlafmützen springen Trampolin auf dem Bett. Lenkt von der Diät und dem Detox ab.
  27. Lesen – wusstest du schon was die Benutzeranleitung deines Bürostuhls so alles beinhaltet? Nein? Dann hast du in der Fastenzeit die Möglichkeit, das zu erkunden.
  28. Analog – kauf dir ein paar Einwegkameras und fotografier deine Decke. Dann lass die Bilder entwickeln, offline im Laden und hänge sie an der richtigen Stelle wieder auf.
  29. Schnitzeljagd – flüchte vor lästigen Arbeiten, überall lauernden Knabbereien und deinem Handy mit der Jagd auf die dreckige Socke unter deinem Bett.
  30. Weltfrieden – verbringe mal wieder ein paar Tage damit, über Weltfrieden nachzudenken. Über Hunger hast du wohl schon oft genug nachgedacht.
  31. Amateur – schalte deine Nachttischlampe an und schnapp dir eine Haarbürste. Bedanke dich bei Gott und deinen Eltern für die wunderbare Gabe, 40 Tage im Bett fasten zu können.
  32. Filmkenner – nachdem du eine Oscar-reife Danksagung auf die Matratze gelegt hast, überleg dir doch 20 Filme, bei denen es ums Schlafen geht – weil schauen, kannst du ja keine.
  33. Packdienst – warum triffst du in der Zeit der Langeweile nicht schon ein paar Vorbereitungen für stressigere Monate? Packe zum Beispiel schon Geschenke für Weihnachten ein, provisorisch.
  34. Modefan – dein Pyjama hat schon bessere Tage gesehen und könnte etwas Aufwertung gebrauchen. Gestalte wie früher ein Batik T-Shirt, offline im Hippielook.
  35. Musiker – wer lieber den Nachbarn, die vielleicht nicht fasten, auf die Nerven geht, kann dies vom Bett aus tun. Schnapp dir einen Koffer, Triangel oder ein Kochtopf und trommle los.
  36. Strandfigur – wem Yoga oder Schwimmen nicht genügt, kann im Bett auch Radfahren. Beine in die Luft und los geht’s. Gedanklich kannst du jeden Berg bezwingen.
  37. Deko – verschöner mal wieder dein Schlafzimmer mit uralten Stickers oder ein paar Fenstermalfarben, die du einfach aufkleben und (zum Glück) wieder abnehmen kannst.
  38. Schmuck – oder fertige seit langem wieder mal einen Schlüsselanhänger, ein Tier aus Perlen. Braucht zwar keiner, aber die Zeit vergeht.
  39. Flüssiges – nimm Weingläser mit unterschiedlichen Mengen an Wasser mit ins Bett und trete als Orchester für deine Stofftiere auf.
  40. Ausweg – du willst einfach nur raus aus dem Bett? Dann spiel das berühmte ‚Escape Room‘. Leg dir selber Fallen, löse Rätsel und versteck deinen Türschlüssel. So gehen die 40 Tage auch rum.

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone