Wie du in 5 Schritten von Detox auf Schlaftox umstellst

Von Nadine Frick  |  Jan 9, 2018
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Der Januar steht, wie jedes Jahr, unter dem Stern der Veränderung. Entschlacken, entwöhnen, entsorgen… endlich können wir wieder neue Ziele stecken, die wir dann eh nicht erreichen. Aber anstatt bei einer Detox-Diät zu leiden, haben wir einen tatsächlich umsetzbaren Vorschlag.

Um deinem Körper nach der Weihnachtsfeier, dem Glühwein und den Kekseskapaden auf Vordermann zu bringen, solltest du einen Schlaftox durchführen. Quasi wie Detox, aber besser. Wie du einen richtigen Schlaftox durchführst und was du dazu benötigst, erklären wir dir hier.

1. Vernichte deine Smoothies
Die brauchst du nicht mehr. Auch nicht die überteuerte Version davon. Nein, auch nicht die Entschlackungskur. Du brauchst nur ein Bett.

2. Von Ausrüstung zu Aufrüsten
Vergiss Sportschuhe, Schweißbänder und ultraleichte, Hi-Tec T-Shirts mit „Feuchtigkeitsmanagement“. Dein Pyjama und etliche Kissen (*wie dieses hier*) ist alles was du brauchst.

3.  Schluss mit Disziplin
Ein Schlaftox ist deshalb erfolgreich, weil er weder Disziplin noch Durchhaltevermögen erfordert. Wer schläft kann schließlich nicht naschen, Rauchen oder Geld ausgeben. Win-win.

4. Ignorier die Regeln
Richtig gelesen. Das Prinzip eines Schlaftoxes liegt darin, dass du alles darfst und nichts musst – ausser Schlafen.

5. Lass dich nicht stören
Der Wecker ist der Feind und aufstehen wird sowieso überbewertet. Und wer braucht schon einen Job? Eben.

Jetzt bist du vorbereitet auf deinen allerersten Schlaftox, mitsamt Kissen. Einen finalen Tipp gibt es jedoch noch, denn du musst, um erfolgreich zu sein, folgendes rigoros befolgen:
Leg dich hin, schlaf so viel, lange und tief wie möglich.
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone