9 Vorteile eines eigenen Oktoberfests im Schlafzimmer

Von Nadine Frick  |  Sep 29, 2017
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Wir finden der richtige Spruch für die Wiesn sollte heißen: O’zzz… und gute Nacht. Wie du genug Schlaf bekommst und dennoch ein wenig vom Volksfestgefühl abbekommst – samt Dirndl und Lederhosen – zeigen wir dir hier.

TADA: 9 Gründe, warum es sich lohnt,  deine ganz eigene Wiesn im Schlafzimmer auszutragen.

  1. Kost‘ fast nix.
    Eine Kiste Bier, ein paar Brezn und ein grosses Glas – schont den Geldbeutel, kostet kaum Nerven und Trinkgeld in Form von Pfand darfst du behalten.
  2. Bett > Tisch.
    Warum auf den Tischen tanzen, wenn man ein Bett hat? Runterfallen erwünscht.
  3. Tracht kann, muss aber nicht.
    Du bestimmst die Kleiderordnung – gut macht sich dieses Dirndl-Pyjama, zum selber nähen. Gern geschehen.
  4. Auf deftige Mahlzeiten kann ein Nickerchen folgen.
    Leberkas, Hendl, ein paar Haxn, Steckerlfisch, Knödel, Obazda oder ein Zwetschgendatschi, hauptsache viel. Von allem. In regelmäßigen Abständen. Wer seinem Schlafzimmer die besondere Note verleihen will, kauft diese Brathähnchenkerze.
  5. Volksmusik nach deinem Geschmack.
    Vorteil deiner eigenen Wiesn? Du bist die Blaskapelle. Du bist der Dirigent. Was du sagst, wird gespielt. Alle tanzen nach deiner Pfeife – vor allem Bruno, der Teddybär hinten links.
  6. Lebkuchenherzen sind keine Deko.
    Keiner wird dir sagen, dass dein Lebkuchenherz „zum Essen fast zu schade“ ist. Hau rein.
  7. Wiesnspiele ohne Konkurrenz.
    Alleine lässt’s sich super Fingerhakeln, Maßkrugstemmen oder Nageln. Höhö.
  8. Achterbahnfahrten sind kostenlos.
    Karrusell können wir auch – hin und her wälzen, Kiste Bier von Punkt 1 leeren, zum Bremsen Fuß aus dem Bett halten. Gratis.
  9. Mehr Gemütlichkeit als irgendwo sonst.
    Die Bayrische Gemütlichkeit ist nirgendwo so präsent wie in deinem Schlafzimmer – vor allem zwischen Casper Matratze, Bettwäsche und Kissen.

 

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone