Endstation Nickerchen: Schlafen an Flughäfen

Von Nadine Frick  |  Aug 3, 2017
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Die meisten, die regelmäßig reisen, kennen es wahrscheinlich. Ob auf einem Zwischenstop, ob an Stelle eines Hotels oder wegen einer Naturkatastrophe – manchmal muss man versuchen, am Flughafen zu schlafen.

Du kannst zwar deine Matratze nicht mit an den Flughafen nehmen, aber mit diesen Tipps wird deine Situation erträglicher:

  1. Sei vorbereitet.
    Bevor du Richtung Flughafen aufbrichst, steck auf jeden Fall eine Decke, eine Augenmaske und Ohrstöpsel in dein Handgepäck, griffbereit – sonst verbringst du die Hälfte deines Nickerchens mit Suchen. Es reicht schon, dass du nicht in dein Bett kriechen kannst.
  2. Such dir ein schönes Plätzchen.
    Diese Webseite hat alle Schlafplätzchen ausfindig gemacht: welche Terminals haben die bequemsten Bänke und welche Flughäfen sind besonders gut für erschöpfte Reisende. Solltest du kein Internetzugang haben, empfehlen wir einem Backpacker zu folgen – die sind solche Situationen bestimmt gewohnt.
  3. Lounges für Otto Normalverbraucher
    Während die meisten Lounges zu unserem Leidwesen nur tagsüber offen haben, gibt es auch einige, die rund um die Uhr geöffnet sind – vor allem in Flughäfen wie Dubai, Singapur und Delhi. Da gibt’s zwar keine Betten, dennoch ist es ruhig und relativ bequem. Man muss nicht mal zum Jetset gehören: viele Lounges bieten Tageskarten an.
  4. Frag nach richtigen Schlafmöglichkeiten
    Einige internationale Flughäfen haben mittlerweile sogenannte Schlafkabinen, -kapseln oder sogar Suiten, die für ein paar Stunden gemietet werden können. Abgesehen davon, frag einfach den freundlichsten Flughafenangestellten nach dem Weg zu den bequemsten Sesseln – er hat sicher gut geschlafen.
  5. Sicherheit geht vor
    Solltest du Solo unterwegs sein, ist es besser, im Blickfeld von anderen zu schlafen. Unbedingt nach Sicherheitsdiensten, Nachtwächtern, Putztrupps oder auch Kameras Ausschau halten.
  6. Menschenmaßen meiden
    Wenn der erste Flug des Tages von Gate 2 abhebt, dann willst du wirklich nicht in der Nähe von Gate 2 sein. Echt nicht.
  7. Gepäck loswerden
    Viele Flughäfen haben extra Schließfächer für Gepäck, in denen du alles unterbringen kannst. Außer dein Kissen, denn ein Kissen geht immer.
  8. Stell dir einen Wecker
    Es ist vielleicht etwas sehr optimistisch, zu denken, dass man an einem unbequemen Flughafen verschläft, aber lass es lieber nicht darauf ankommen. Die Gewissheit auch einen Wecker zu haben, lässt dich übrigens auch besser schlafen.

Du musst aber nicht weit reisen, um zu wissen, was guter Schlaf bedeutet. Wir haben eine ganze Kollektion an Schlafprodukten, die du sogar im eigenen Zuhause 100 Nächte testen kannst. Fühlt sich an wie Urlaub – nur ohne Flughafen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone