Wie du durch den ‚Blue Monday‘ kommst

Von Nadine Frick  |  Jan 16, 2017
Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

Eigentlich ist es ja nicht überraschend, aber der dritte Montag im Jahr soll der wahrscheinlich deprimierendste Tag sein. ‚Blue Monday‘ ist die Kombination aus Nach-Feiertagen-Blues, Januarloch und einer Diät. Was man dagegen tun kann? Wir haben ein paar Vorschläge gesammelt.

  • Mach tatsächlich blau.

Schalt deinen Wecker erst gar nicht ein und genieße statt „nur noch 5 Minuten“ weitere 2 Stunden. Draussen ist es eh noch dunkel. Und es liegt Schnee auf der Straße. Und das ist bestimmt gefährlich. Und vor allem montags.

  • Vergiss den Detox.

Die Jogginghose kneift überhaupt nicht, deswegen kannst du heute getrost von deiner Diät absehen. Egal ob Croissant, Hörnchen, Gipfeli oder Kipferl, ob Laugen, Vollkorn oder Schoko, am „Blue Monday“ ist alles erlaubt. Dazu mindestens drei Kaffee – quasi als Vor-, Haupt- und Nachspeise.

  • Mach’s dir bequem.

Leg dich hin, kuschle dich ein, bau eine Kissenburg, hau dich aufs Ohr, mach ein Nickerchen. In der Reihenfolge wiederholen. Falls irgendwann Langeweile aufkommt, erreichst du uns ab 20 Uhr am Telefon – wir erzählen dir eine Gute-Nacht-Geschichte.

  • Versteck dich.

Winter ist besser, wenn man von drinnen rausguckt. Deshalb zeigen wir dir, wie du einen Schneeengel stattdessen auf dem Bett machst – dann kann man den Pyjama direkt anbehalten.

Mit diesen Tipps kannst du den ganzen „blauen Montag“ im Bett verbringen. Mit der Casper Matratze kannst du ganze 10 Jahre im Bett verbringen. Ha!

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone